Logo Annette Jagla
Bibliothek

Bibliothek

Keine Sammlung klassischer Fachbücher sondern Veröffentlichungen von Autoren und Autorinnen, die mich beeindruckt, zum Nachdenken angeregt und immer wieder zum Blick über den Tellerrand motiviert haben:

C. Otto Scharmer: Theorie U – Von der Zukunft her führen

Scharmers Anliegen: Die Zukunft nicht nur auf rationaler Ebene neu zu denken, sondern ein Bewusstsein zu schaffen für die tieferen Ebenen von Veränderungs- und Führungsarbeit und eine soziale Technik zu entwickeln, die es den Akteuren in Wirtschaft und Gesellschaft ermöglicht, effektiver und schöpferischer mit den Anforderungen von Veränderungsprozessen umzugehen.

Reinhard K. Sprenger: Mythos Motivation

Der Management-Klassiker ist immer noch aktuell: Sprenger argumentiert vehement gegen eine Kultur des Misstrauens den Mitarbeitern gegenüber. Führungskräfte sollten vielmehr dafür sorgen, dass sich die Eigenmotivation des Mitarbeiters entfalten kann, indem dieser die nötige Entscheidungsfreiheit, das nötige Wissen und vor allem das nötige Vertrauen seiner Vorgesetzten erhält.

Ferdinand Rohrhirsch: Führen durch Persönlichkeit – Abschied von der Führungstechnik

Ein Plädoyer für menschliche Führung jenseits von Führungstechnik. Ein kritischer Beitrag wider die Annahme der vollständigen und rationalen Erklärbarkeit und Machbarkeit des Menschen. Grundlegende Gedanken zum Thema Führung jenseits aktueller Moden.

Günter Faltin: Kopf schlägt Kapital

Faltin macht Mut zum etwas anderen Unternehmertum auf der Grundlage von Kreativität und Ideen: Erfolgreiche Unternehmen entstehen in erster Linie im Kopf, nicht durch Technologie und Kapital. Mit seinem Postulat „Ideen und Visionen statt BWL und Management“ liefert Faltin viele Anregungen und Denkanstöße, die nicht nur für Unternehmensgründer hilfreich sind.

Hans Domizlaff: Die Gewinnung des öffentlichen Vertrauens – Ein Lehrbuch der Markentechnik

Hans Domizlaff hat in Deutschland Branding betrieben Jahrzehnte bevor es Mode wurde. Mit seinem Buch schuf er Ende der 30er Jahre die Grundlage für eine neue Betrachtung von Marke – es gilt noch heute als die „Bibel“ der Markenführung. Der Transfer von Domizlaffs Ansatz auf aktuelle Marketingthemen ist noch immer sehr erfolgversprechend.

Last but not least

Swetlana Geier: Leben ist Übersetzen – Gespräche mit Lerke von Saalfeld

Swetlana Geier, große Übersetzerin, Grande Dame der russisch-deutschen Kulturvermittlung und meine Russischlehrerin an der Universität. Übersetzen heißt für sie, zwei Sprachen einander durch Interpretation ähnlich zu machen – ein schönes Bild auch für Verständigung zwischen Menschen.